Montag, 10. November 2014

Rezension zu „Nein! Ich will keinen Seniorenteller!“

Marie Sharp steht kurz vor ihrem 60. Geburtstag. Nun darf sie endlich alt sein und sich auch so fühlen. Außerdem fängt sie jetzt auch wieder an, Tagebuch zu schreiben. Wie ist sie doch genervt von all den Leuten, die ihr vorschreiben, dass sie jetzt endlich Zeit hätte, Dinge zu tun, zu denen sie die ganze Zeit nie kam. Wie Sprachkurse belegen und in Veranstaltungen gehen. Zudem muss man doch jetzt endlich anfangen, etwas für seine Gesundheit zu tun. Ganz zu schweigen davon, dass man sich unbedingt einen neuen Mann suchen muss. Doch Marie hat mit all den Dingen so gar nichts am Hut. Ist sie doch jetzt endlich 60 und kann alles in Ruhe angehen. Und einen neuen Mann will sie schon dreimal nicht. Hat sie doch genug in ihrer neuen Rolle zu tun, Großmutter zu sein.

„Nein“ Ich will keinen Seniorenteller!“ habe ich als Hörbuch gehört. Die Stimme von Hannelore Hoger hätte nicht besser für Marie sein können. Sie war einfach fantastisch! Der erste Teil des Hörbuches hat mir auch richtig gut gefallen. Ich fand es sehr witzig und locker. Hut ab über jeden, der über das Altern wirklich so denkt. Ich hoffe, ich werde es mir merken können. Allerdings schwenkte das Ganze dann langsam um. Irgendwann ging es dann nur noch um verschiedene Krebs Arten auf der einen Seite und himmelhochjauchzendes Baby Glück. Humorvolle Dramen sind nicht ganz mein Fall. Entweder ist es humorvoll, dann mag ich es oder es ist ein Drama, dann lass ich die Finger davon. Aber ich mag es nicht, wenn über 3 CD’s ein Freund an Krebs dahin siecht. Und im nächsten Kapitel dann wieder überschwänglich von einem Baby geschwärmt wird.


2 / 5 Sterne


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen