Montag, 16. April 2018

Rezension zu „Die Dämonen Kriege“

Der zweite Krieg gegen die Dämonen ist vorbei. Die Tore werden durch Magie versiegelt gehalten.

Trotzdem liegt wieder Krieg in der Luft. Diesmal allein unter den Menschen. Bei der Konferenz an der alle Fürsten der schwebenden Reiche teilnehmen kommt es zu Unstimmigkeiten. Verras con Femen wagt es dem mächtigsten Fürsten die Stirn zu bieten.

Am nächsten Tag ist con Femen er mordet und sein Sohn steht im Verdacht, es gewesen zu sein. Hat er sich doch gerade noch vor allen Konferenz Teilnehmern mit ihm gestritten. So wird er erst einmal in die Kerker gesteckt.

Doch eine Assassine hilft ihm zu entkommen. Gemeinsam versuchen sie Ryk Vangar den Dämonenjäger zu finden. Ist Ishan con Femen doch davon überzeugt, dass ein Dämon seinen Vater ermordet hat.

Doch wie kann das sein, wenn alle Tore verschlossen sind? Und dann entdecken Ishan und seine Freunde, die Wahrheit. Schon lange sind Humanos unter ihnen. Dämonen in Menschengestalt, die mittlerweile alle hohe Machtpositionen innehaben.

„Die Dämonen Kriege“ ist der erste Band der Reihe über die Dämonen aus der Feder des Autors Michael Hamannt.

Die Optik des Buches ist wirklich genial. Das Rot Schwarze Cover mit dem glänzenden geprägten Titel ist schon ein Hingucker. Hinten und vorne gibt es auf dem ausklappbaren Umschlag auch zwei farbige Karten. Sie sind sehr groß und übersichtlich gehalten, was mir sehr gut gefällt.

Am Ende ist ein kleines Personenregister zu finden, was manchmal auch sehr hilfreich war. Tat ich mir mit den Namen in dem Buch doch etwas schwer.

Das Werk ist mit seinen rund 750 Seiten ein großes und schweres Werk. Ich brauchte einige Zeit, um durch das Buch zu kommen. Das heißt nicht, dass es langweilig oder gar schlecht war. Trotzdem musste ich ab und zu unterbrechen und etwas anderes lesen.

Sie Story selbst fängt auch langsam an. Es wird viel erklärt und erzählt. Die einzelnen Personen werden ausführlich vorgestellt. Manchmal war es mir ein bisschen zu viel des Guten und ich hätte es mir kürzer gewünscht.

Interessant waren die Ideen zu den verschiedenen Dämonen, die der Autor auferstehen lies. Auch ansonsten gibt es nicht viel an dem Werk auszusetzen.

Trotzdem mir manches zu ausführlich war, fand ich das Werk im Gesamten schon genial geschrieben. Ich kann es für Leser anspruchsvoller Fantasy wirklich weiter empfehlen. Denn anspruchsvoll ist dieses Buch. Man kann es nicht mit weicher bunter Blümchenfantasy vergleichen und gerade deswegen hat es mir auch sehr gut gefallen.  


5 / 5 Sterne


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen