Sonntag, 3. Januar 2016

Rezension zu „Körperteile“

Polizist Heider und seine Kollegen sind eine eingeschworene Truppe. Ihr Polizeialltag fängt von Knöllchen schreiben für Telefonie am Steuer, geht über häusliche Gewalt, bis hin zu der Erstversorgung von Unfallopfern. Ob Spät- oder Frühdienst, ihr Job ringt ihnen alles ab. Da ist es gut, wenn man sich auf seine Kollegen verlassen kann. Und dann werden im Kreis auch noch Leichenteile gefunden und die Mordkommission zieht ins Revier ein.

„Körperteile“ ist der Debütroman von Dirk Breitenbach. Manchmal heiter, manchmal ernst schildert der Autor die Ereignisse der täglichen Schichten auf der Polizeiwache.

Ich fand die Mischung aus privaten, persönlichen und dienstlichen Geschehen genau richtig. So hat man kurzen Einblick in alles und hängt nicht zu lange, zum Beispiel in den privaten Angelegenheiten des Polizisten Heider fest. Normal mag ich das nämlich weniger, wenn nebendienstliche Angelegenheiten bis auf’s äußerte gezogen werden.

Die Fälle sind in einzelne Kapitel unterteilt und auch jeweils abgeschlossen. Der rote Faden mit dem Leichenteilen-Fall zieht sich durch das komplette Buch hindurch und wird erst am Ende gelöst.

Der Schreibstil ist locker und humorvoll, jedoch nicht ins lächerliche gezogen. Wenn ich ein Kapitel angefangen hatte, musste ich es auch am Stück durchlesen. Alle Personen waren mir sympathisch und ich konnte sie mir gut vorstellen.

Die Story im Ganzen ist kein Kriminalroman im klassischen Sinne. Das Buch ist eher als Einblick in die normale Polizeiarbeit zu sehen. Zumal es sich alles auch um reale Fälle handelt.

Was mir nicht ganz so gut gefällt ist zum einen das Cover. Die Röntgenhand passt nicht ganz zum Inhalt. Zum anderen fehlt mir die Finale Aufklärung des Leichenteilen Falles. Der Fall selbst wird natürlich aufgeklärt und man erfährt alles. Mir fehlt nur die Kleinigkeit der Verurteilung des Täters. Hätte mich interessiert, auf welche Strafe die Klage lautete.  

Wer gerne tiefgründige Lektüre liest, die aus der Realität entstammt, ist bei „Körperteile“ genau richtig. Tiefgründig in der Hinsicht, dass man sich klar sein muss, dass jeder Fall ein reales Vorbild hat.

Mir hat der Roman sehr gut gefallen und bin auf einen Folgeroman gespannt.


5 / 5 Sterne


Kommentare:

  1. Hi :D
    Dich kenne ich doch von Lovelybooks! :D Echt schöner Blog, ich folge dir mal unauffällig! :D

    Liebe Grüße
    Jessi

    AntwortenLöschen
  2. ^^ Richtig kombiniert! ^^ Kannst mir auch gerne auffällig folgen. ^^

    LG

    AntwortenLöschen